• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

ein dritter Antrag an den Landesparteitag

Formblatt für Anträge zum 33. Landesparteitag der CDU Brandenburg

Alles Kursive bitte ausfüllen bzw. ankreuzen.

Pro Antrag bitte jeweils ein separates Formblatt verwenden.

Antragsschluss: 13. November 2018, 12.00 Uhr



Eingang in der Landesgeschäftsstelle

Gregor-Mendel-Straße 3, 14469 Potsdam

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!







An die Antragskommission

der CDU Brandenburg

c/o CDU-Landesgeschäftsstelle



hier:  Ergänzungs-/Änderungsantrag zum Antrag des Landesvorstandes                      

„Änderung des Grundsatzprogramms der CDU Brandenburg“            O      



Sonstiger Antrag                                                                              O                                                                                 



Antrag

der/des

Stadtverbandes der CDU Altlandsberg

.................................................................................................................. (Name der antragsberechtigten Gliederung)

an den 33. Landesparteitag der CDU Brandenburg



Der 33. Landesparteitag möge beschließen:



Zeile Nr.:



Text:

Wir schlagen vor,das in der Satzung der CDU Brandenburg verankert wird, dass nicht mehr als 40 % der zu wählenden Parteitagsdelegierten für (Landes- und Bundesparteitage) eine hauptamtliche Parteifunktion bzw. ein Landtags- oder Bundestagsmandat inne haben dürfen.



Begründung:



Damit würde die Basisdemokratie gestärkt und den Mitgliedern die Möglichkeit gegeben stärker direkt an Entscheidungen innerhalb der Partei mitzuwirken.
Gegenwärtig ist es dem „einfachen“ Mitglied de facto kaum möglich an Parteibeschlüssen mitzuwirken.

Mehr Basisdemokratie könnte auch dazu führen, dass die Partei auch wieder für mehr Menschen attraktiv wird und dies zu mehr Mitgliedern führt.
Auf einem Bundes- oder Landesparteitag ist unter den Delegierten ein zu hoher prozentualer Anteil von Parteifunktionären und Mandatsträgern auf Landes- bzw. Bundesebene vertreten. Diese Funktionäre und Mandatsträger können oft anders gelagerte Interessen haben, als die Basis, die Mitglieder unserer Partei. 

Auch dadurch kann die Basisdemokratie innerhalb der Partei weiter gestärkt werden und die Parteispitze wird damit auch automatisch noch direkter mit den Problemen der Menschen und der Gesellschaft konfrontiert und die „Bodenhaftung“ geht nicht so schnell verloren.



















Uwe Ziebold Vorsitzender                                       Altlandsberg 10.11.18   _________________________________________________________

Name/Funktion/Unterschrift                                          Ort/Datum

© CDU Stadtverband Altlandsberg 2018